Handweberei

Theorie und Praxis an Handwebstühlen

Leinen, Hanf, Seide, Baumwolle und Wolle werden zu feinen oder groben Webketten geschert und auf die Webstühle aufgezogen, bevor daraus zarte Stoffe oder voluminöse Teppiche entstehen. Aus traditionellen Mustern werden zeitgemäße, seltene Stoffe gestaltet.

Träumen Sie davon, selbst einen Teppich oder einen Schal zu weben? In der Pulower Webwerkstatt können Sie sich unter fachkundiger Anleitung ans Werk machen.

Mit dem Wissensschatz jahrzehntelanger Erfahrungen gibt die Handwebmeisterin Iris Schöne Einblicke in die Arbeitsabläufe an den faszinierenden Geräten und Interessierten gerne Hilfestellungen beim Gestalten eines eigenen Webstücks.

Je nach Technik, die verwendet werden soll, stehen Flach-, Hoch- und Musterwebstühle zur Verfügung. Am Anfang steht die Farb- und Materielauswahl, die zu einem gelingendem Einzelstück führt. Die vielfältigen Textilien, die mit dem Webhandwerk entstehen können, seien es Sitzauflagen, Teppiche, Gardinen, Tischläufer oder Schals, fordern die Fantasie und das handwerkliche Geschick.

Wer selbst mit verschiedenen Materialien auf den Handwebstühlen experimentieren will, kann an Tages- oder Wochenkursen teilnehmen.

 

Kinder erfahren altes Handwerk

In der Pulower Webwerkstatt gestalten kleine Hände aus bunten Fäden originelle Bändchen auf Bandwebstühlen oder drehen sich starke Seile zum Spielen. Eifrige Kinder weben aus dicker farbiger Wolle oder Stoffstreifen warme Sitzunterlagen oder fliegende Teppiche. Ein selbstgefertigtes Produkt erfüllt die jungen Handwerker mit Stolz.

Das Team der Webwerkstatt um Iris Schöne gestaltet auch gerne einen erlebnisreichen Kindergeburtstag in der Handweberei. Um rechtzeitige Absprache wird gebeten.

Für die Webangebote werden die Kosten für Anleitung und Material berechnet, beispielsweise 10 Euro für Bändchenweben.

 

 

HandwebereiHandwebereiHandweberei